Geflügel*

Hühner und Puten sind wahre Kräutersammler – vorausgesetzt, man lässt sie! Unser Geflügel aus Freilandhaltung scharrt den ganzen Tag über auf der Wiese und im Sand. Dabei findet es so manchen Leckerbissen. Hühner und Puten sind extrem neugierig: Es gibt keine Pflanze, die nicht untersucht wird.
 
Nachts oder bei Wind und Regen bleiben die Tiere im Stall. Zum Scharren gibt es hier Sand und Strohhäcksel aus Roggen und Weizen. Die Hühner und Puten haben Platz, um sich viel zu bewegen und Sitzstangen, um auszuruhen. Die Biopark-Züchter, setzen bewusst langsam wachsende Geflügelrassen ein. Das wirkt sich positiv auf die Fleischstruktur aus. 

*Derzeit werden keine Geflügelprodukte aus dem Modellprojekt "Landwirtschaft für Artenvielfalt" angeboten.

Kräftiges Fleisch durch Bewegung

NATUR PUR-Geflügelfleisch hat eine etwas dunklere Farbe als Sie es vielleicht sonst von Geflügel kennen. Das ist ein Zeichen dafür, dass die Tiere auch unter freiem Himmel unterwegs sind. Durch die Bewegung wächst das Muskelfleisch natürlich strukturiert.
Die Biopark-Hühner werden 100 Tage alt – fünfmal so alt wie in konventioneller Haltung. Die Puten erreichen in 20 Wochen ihr Schlachtgewicht von 9-11 kg. In der Intensivmast ist ein Schlachtzeitpunkt ab der neunten Woche üblich. Ein Unterschied, den man schmeckt. Wir sprechen übrigens von Hähnchenfleisch, obwohl in den Biopark-Betrieben in erster Linie Hühner aufwachsen. „Hähnchen“ ist aber die übliche Bezeichnung, an die die Verbraucher sich gewöhnt haben.